Schlagwort-Archive: spd

#408 – Martin Schulz (SPD) – Jung & Naiv

Wir sind zurück im Bundestag und treffen Martin Schulz. Martin sitzt seit Herbst 2017 als Abgeordneter im Parlament und ist Teil der SPD-Fraktion. Seiner Partei ist er 1975 als 19-Jähriger beigetreten. 1987 wurde er Bürgermeister von Würselen, 1994 wurde Martin zusätzlich Abgeordneter im Europaparlament dessen Präsident er schließlich 2012 wurde, bis er 2017 ausschied um in die deutsche Bundespolitik zu wechseln. Bei der Bundestagswahl 2017 war er der Kanzlerkandidat der SPD. Nach nur einem Jahr im Amt gab er 2018 den Parteivorsitz mit der Bildung einer erneuten großen Koalition wieder ab.

Mit Martin geht’s um den Vergleich zwischen Bundestag und Europaparlament: Vermisst er Brüssel? Martin erzählt, wie er politisiert wurde, wann sein politisches Engagement anfing, warum er SPD-Mitglied wurde und was seine Mutter damit zu tun hatte. Martin redet über Willy Brandt und was er zur heutigen Ost- und Außenpolitik sagen würde. Es geht um deutsche Waffenexporte an Diktaturen, das Ungleichgewicht in Europa, unsere Wirtschaftspolitik, Deutschlands Dominanz, Eurobonds und Martins Ziel von den “Vereinigten Staaten von Europa” im Jahr 2025.

Martin blickt auf seinen ungeraden Lebensweg zurück, spricht über seinen Alkoholismus und seine Art mit der Basis in Kontakt zu bleiben: Was ist der “Nachbarschaftstest”? Es geht um das Kohlekraftwerk in Martins Heimat und den Kohleausstieg 2038: Unterstützt er die Forderungen der Schülerproteste? Er schlägt vor, wie die europäische Handelspolitik zum Klimaschutz eingesetzt werden kann.

Zum Schluss geht’s um Martins Wahlkampf als Kanzlerkandidat: Was hat er über politische Berater gelernt? Warum hat er nicht auf seinen “Instinkt” gehört? Wo hat er “Hofberichterstattung” für Angela Merkel in den Medien erlebt? Und warum schätzt er ausgerechnet Steffen Seibert?

Das und vieles, vieles mehr in Folge 408 – wir haben sie am 4. April 2019 im Bundestag aufgezeichnet.

Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell:
Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: Jung & Naiv

PayPal ► http://www.paypal.me/JungNaiv

Wir sind zurück im Bundestag und treffen Martin Schulz. Martin sitzt seit Herbst 2017 als Abgeordneter im Parlament und ist Teil der SPD-Fraktion. Seiner Partei ist er 1975 als 19-Jähriger beigetreten. 1987 wurde er Bürgermeister von Würselen, 1994 wurde Martin zusätzlich Abgeordneter im Europaparlament, dessen Präsident er 2012 wurde bis er 2017 ausschied um in die deutsche Bundespolitik zu wechseln. Bei der Bundestagswahl 2017 war er der Kanzlerkandidat der SPD. Nach nur einem Jahr im Amt gab er 2018 den Parteivorsitz mit der Bildung einer erneuten großen Koalition wieder ab. Mit Martin geht's um den Vergleich zwischen Bundestag und Europaparlament: Vermisst er Brüssel? Martin erzählt, wie er politisiert wurde, wann sein politisches Engagement anfing, warum er SPD-Mitglied wurde und was seine Mutter damit zu tun hatte. Martin redet über Willy Brandt und was er zur heutigen Ost- und Außenpolitik sagen würde. Es geht um deutsche Waffenexporte an Diktaturen, das Ungleichgewicht in Europa, unsere Wirtschaftspolitik, Deutschlands Dominanz, Eurobonds und Martins Ziel von den "Vereinigten Staaten von Europa" im Jahr 2025. Martin blickt auf seinen ungeraden Lebensweg zurück, spricht über seinen Alkoholismus und seine Art mit der Basis in Kontakt zu bleiben: Was ist der "Nachbarschaftstest"? Es geht um das Kohlekraftwerk in Martins Heimat und den Kohleausstieg 2038: Unterstützt er die Forderungen der Schülerproteste? Er schlägt vor, wie die europäische Handelspolitik zum Klimaschutz eingesetzt werden kann. Zum Schluss geht's um Martins Wahlkampf als Kanzlerkandidat: Was hat er über politische Berater gelernt? Warum hat er nicht auf seinen "Instinkt" gehört? Wo hat er "Hofberichterstattung" für Angela Merkel in den Medien erlebt? Und warum schätzt er ausgerechnet Steffen Seibert? Das und vieles, vieles mehr in Folge 408 - wir haben sie am 4. April 2019 im Bundestag aufgezeichnet. Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell: Jung IBAN: DE36700222000072410386 BIC: FDDODEMMXXX Verwendungszweck: Jung & Naiv PayPal ► http://www.paypal.me/JungNaiv

#287: Stephan Weil (SPD), Niedersachsens Ministerpräsident

Stephan ist seit 2013 das Landesoberhaupt Niedersachsens. Zuvor war er sieben Jahre Oberbürgermeister von Hannover. Ob er damit zur berühmt-berüchtigten “Hannover-Connection” gehört, erzählt er im Interview.

Zunächst geht es mit Stephan um seinen Werdegang: Was hat er studiert, was ist er geworden? Warum ist er irgendwann in die Politik gewechselt? Warum hat er sich für die SPD entschieden? Welche Erfahrungen hat er gesammelt, welche Fehler hat er gemacht? Welche Aufgaben hat er nun als niedersächsischer Ministerpräsident? Gibt es Aufgaben, die kein anderer hat? Was hat er in seinen unzähligen Bürgerversammlungen gelernt? Gab es schon früher “besorgte Bürger”? Wie hält Stephan es mit Hass im Internet? Ist der Hass mehr oder nur sichtbarer geworden? Was können wir tun?

Das größte Thema im Gespräch ist VW: Welche Rolle hat Niedersachsens MP bei Volkswagen? Geht bei VW was ohne Niedersachsen? Was bedeutet eigentlich “Aufsicht” als Aufsichtsrat? Und was bedeutet “Sperrminorität”? Warum hält das Land überhaupt noch Anteile am VW-Konzern, wie nutzt man den Einfluss? Was hat das noch mit freier Wirtschaft zu tun? Ist Stephan der Pressesprecher von VW? Hat er privat VW-Aktien? Und wie hält VW es eigentlich mit der Umwelt?

Schließlich geht’s mit Stephan noch um die Themen bedingungsloses Grundeinkommen und Drogen.
Das und vieles mehr in Folge 287. Das Gespräch haben wir am 3. November 2016 in Berlin aufgenommen. Die Produzenten (unsere Unterstützer) dieser Folge sind im Abspann aufgeführt. Wir danken euch!

Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell:
Tilo Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
PayPal: paypal.me/JungNaiv

Kein naives Video mehr verpassen: Abonniert den Youtube-Kanal.
Folgt uns auf Facebook & bringt euch ein

Stephan ist seit 2013 das Landesoberhaupt Niedersachsens. Zuvor war er sieben Jahre Oberbürgermeister von Hannover. Ob er damit zur berühmt-berüchtigten "Hannover-Connection" gehört, erzählt er im Interview. Zunächst geht es mit Stephan um seinen Werdegang: Was hat er studiert, was ist er geworden? Warum ist er irgendwann in die Politik gewechselt? Warum hat er sich für die SPD entschieden? Welche Erfahrungen hat er gesammelt, welche Fehler hat er gemacht? Welche Aufgaben hat er nun als niedersächsischer Ministerpräsident? Gibt es Aufgaben, die kein anderer hat? Was hat er in seinen unzähligen Bürgerversammlungen gelernt? Gab es schon früher "besorgte Bürger"? Wie hält Stephan es mit Hass im Internet? Ist der Hass mehr oder nur sichtbarer geworden? Was können wir tun? Das größte Thema im Gespräch ist VW: Welche Rolle hat Niedersachsens MP bei Volkswagen? Geht bei VW was ohne Niedersachsen? Was bedeutet eigentlich "Aufsicht" als Aufsichtsrat? Und was bedeutet "Sperrminorität"? Warum hält das Land überhaupt noch Anteile am VW-Konzern, wie nutzt man den Einfluss? Was hat das noch mit freier Wirtschaft zu tun? Ist Stephan der Pressesprecher von VW? Hat er privat VW-Aktien? Und wie hält VW es eigentlich mit der Umwelt? Schließlich geht's mit Stephan noch um die Themen bedingungsloses Grundeinkommen und Drogen. Das und vieles mehr in Folge 287. Das Gespräch haben wir am 3. November 2016 in Berlin aufgenommen. Die Produzenten (unsere Unterstützer) dieser Folge sind im Abspann aufgeführt. Wir danken euch! Bitte unterstützt unsere Arbeit finanziell: Tilo Jung IBAN: DE36700222000072410386 BIC: FDDODEMMXXX PayPal: paypal.me/JungNaiv Kein naives Video mehr verpassen: Abonniert den Youtube-Kanal. Folgt uns auf Facebook & bringt euch ein