#381 – Der “Gouverneur von Gaza”, Matthias Schmale (UNRWA)

Wir sind in Gazastadt und zu Gast im UNRWA-Hauptquartier, wo uns Matthias Schmale empfängt. Der Deutsche ist seit fast einem Jahr Gaza-Chef vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (kurz: UNRWA). Matthias und sein riesiges Team sind für ungefähr 1,3 Millionen bzw. 70 Prozent der Menschen im Gazastreifen verantwortlich. Er wird deshalb gern als “Gouverneur von Gaza” bezeichnet.

Zu Beginn berichtet Matthias kurz, wie er in Gaza gelandet ist und was er vorher gemacht hat.

UNRWA hilft den Flüchtlingen im Gazastreifen mit Bildung, Nahrung und Arbeit, man übernimmt die Aufgaben, die ansonsten eine kommunale Verwaltung übernehmen würde. Zunächst wird es grundlegend: Warum gelten Palästinenser, die schon seit Jahrzehnten dort leben, immer noch als Flüchtlinge? Warum sind es Flüchtlinge, wenn sie doch in einem palästinensischen Gebiet leben? Was ist der Unterschied zu den “Ureinwohnern” in Gaza? Matthias erklärt es.

UNRWA betreibt im Gazastreifen 275 Schulen für mehr als 278.000 Mädchen und Jungen mithilfe von 9.000 Lehrern. Matthias erklärt, wie der Unterricht aussieht, ob die SchülerInnen getrennt unterrichtet werden, ob es Sexualkundeunterricht gibt und wie viel Einfluss die in Gaza herrschende Hamas auf die Arbeit in den Schulen nimmt. Wie gehen UNRWA-Lehrer mit palästinensischen Bildungsinhalten um, die nicht mit UN-Werten vereinbar sind? Was machen die Jugendlichen nach der Schule, wenn sie eingesperrt sind?

Matthias redet über sein Leben im Gazastreifen und wie oft er rauskommt, wie es ist, 500 Meter von einem Bombeneinschlag entfernt zu sein.

Arbeitet UNRWA mit der Hamas zusammen? Fließt Geld? Wie erklärt sich der UNRWA-Direktor, dass die USA ihre Hilfsgelder streichen und was bedeutet das für die unmittelbare Zukunft? Wie gehen die Menschen in Gaza damit um, wenn UNRWA sie entlassen muss? Würde UNRWA Hilfsgelder von den Israelis annehmen? Warum hatten die Palästinenser in Gaza bisher ein eher positives Bild von den Amerikanern? Was würde passieren, wenn das UN-Hilfswerk aus Gaza abziehen müsste?

Außerdem geht’s um die Situation in Gaza an sich: Welche Folgen hat die israelische Blockade? Wieso gibt es im isarelischen Militär Unterstützer von UNRWA? Und warum wäre Matthias gern der letzte UNRWA-Direktor im Gazastreifen?

Das und vieles, vieles mehr in Folge 381 – wir haben sie am 6. September 2018 in Gazastadt aufgenommen.

Matthias auf Twitter: https://twitter.com/matzschmale


Bitte unterstützt unsere Reise finanziell und landet ab dem ersten Euro im Abspann der restlichen Folgen:

Tilo Jung
IBAN: DE36700222000072410386
BIC: FDDODEMMXXX
Verwendungszweck: Nahost

PayPal ► http://www.paypal.me/JungNaiv

Wir sind in Gazastadt und zu Gast im UNRWA-Hauptquartier, wo uns Matthias Schmale empfängt. Der Deutsche ist seit fast einem Jahr Gaza-Chef vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (kurz: UNRWA). Matthias und sein riesiges Team sind für ungefähr 1,3 Millionen bzw. 70 Prozent der Menschen im Gazastreifen verantwortlich. Er wird deshalb gern als "Gouverneur von Gaza" bezeichnet. Zu Beginn berichtet Matthias kurz, wie er in Gaza gelandet ist und was er vorher gemacht hat. UNRWA hilft den Flüchtlingen im Gazastreifen mit Bildung, Nahrung und Arbeit, man übernimmt die Aufgaben, die ansonsten eine kommunale Verwaltung übernehmen würde. Zunächst wird es grundlegend: Warum gelten Palästinenser, die schon seit Jahrzehnten dort leben, immer noch als Flüchtlinge? Warum sind es Flüchtlinge, wenn sie doch in einem palästinensischen Gebiet leben? Was ist der Unterschied zu den "Ureinwohnern" in Gaza? Matthias erklärt es. UNRWA betreibt im Gazastreifen 275 Schulen für mehr als 278.000 Mädchen und Jungen mithilfe von 9.000 Lehrern. Matthias erklärt, wie der Unterricht aussieht, ob die SchülerInnen getrennt unterrichtet werden, ob es Sexualkundeunterricht gibt und wie viel Einfluss die in Gaza herrschende Hamas auf die Arbeit in den Schulen nimmt. Wie gehen UNRWA-Lehrer mit palästinensischen Bildungsinhalten um, die nicht mit UN-Werten vereinbar sind? Was machen die Jugendlichen nach der Schule, wenn sie eingesperrt sind? Matthias redet über sein Leben im Gazastreifen und wie oft er rauskommt, wie es ist, 500 Meter von einem Bombeneinschlag entfernt zu sein. Arbeitet UNRWA mit der Hamas zusammen? Fließt Geld? Wie erklärt sich der UNRWA-Direktor, dass die USA ihre Hilfsgelder streichen und was bedeutet das für die unmittelbare Zukunft? Wie gehen die Menschen in Gaza damit um, wenn UNRWA sie entlassen muss? Würde UNRWA Hilfsgelder von den Israelis annehmen? Warum hatten die Palästinenser in Gaza bisher ein eher positives Bild von den Amerikanern? Was würde passieren, wenn das UN-Hilfswerk aus Gaza abziehen müsste? Außerdem geht's um die Situation in Gaza an sich: Welche Folgen hat die israelische Blockade? Wieso gibt es im isarelischen Militär Unterstützer von UNRWA? Und warum wäre Matthias gern der letzte UNRWA-Direktor im Gazastreifen? Das und vieles, vieles mehr in Folge 381 - wir haben sie am 6. September 2018 in Ostjerusalem aufgenommen. Matthias auf Twitter: https://twitter.com/matzschmale Bitte unterstützt unsere Reise finanziell und landet ab dem ersten Euro im Abspann der restlichen Folgen: Tilo Jung IBAN: DE36700222000072410386 BIC: FDDODEMMXXX Verwendungszweck: Nahost PayPal ► http://www.paypal.me/JungNaiv